An meine liebe und langjährig geschätzte Kundschaft

 

Auf Grund meiner Gesundheit muss ich leider meine Fahrpraxis etwas verkleinern.

Ich kann ab 01. November 2017 leider keine Großpferde, Pferde über 1,60 Stckm., mehr behandeln.

 

Herzlichen Dank

Eure Ute Winkler

Ich arbeite pro Pferd.

 

Eines noch in eigener Sache ....

Ich ernte öfter mal Unverständniss dafür das ich kurzfristig Termine absage an verregneten Tagen wenn die Pferde nass von der Koppel zur Behandlung kommen und danach wieder in den Regen entlassen werden.

 

In Verbindung mit Nässe und hoher Luftfeuchtigkeit schwillt das Gewebe an und Nerven werden sensibler, Verspannungen entstehen.

Besonders häufig sind Muskelschmerzen die Folge von Verspannungen.

Die Muskelverspannungen lösen Durchblutungsstörungen der kleinsten Kapillaren aus, die Folge ist eine Minderversorgung mit Sauerstoff. Durch dieses Sauerstoffdefizit der einzelnen Zellen der Muskulatur und des Bindegewebes kommt es zwangsläufig zu einem Energiedefizit auf zellulärer Ebene mit vermehrter Bildung von Milchsäure. 

Bleiben Muskelfasern als Resultat des Sauerstoffmangels bzw. aus dem Energiedefizit auf zellulärer Ebene kontrahiert, so spricht man von so genannten Kontraktionsrückständen, die innerhalb feinster Muskelfasern auftreten können. Diese können zu erheblichen Schmerzen führen. Die Dysfunktion auf zellulärer Ebene führt somit zu Kontraktionsrückständen.

Muskeln können bewusst angespannt und entspannt werden. Kontraktionsrückstände können jedoch nicht willentlich gelöst werden.

Solche kontrahierten Muskelfaseranteile werden auch als Triggerpunkte  bezeichnet.

 

Die Behandlung auf einem solchen Muskelgewebe bringt nicht nur mir sondern auch Ihnen und vor allem Ihrem Pferd nicht den gewünschten Erfolg.

 

Ich bitte um Verständniss das ich auch weiterhin zum Wohle Ihres Geldbeutels, aber in erster Linie zum Wohle des

Pferdes, bei Regen nicht behandle.